News

Spannung bis zur letzten Runde

Bis vor beiden Rennen des BMW S 1000 RR Cups 2017 war keine Titelentscheidung gefallen. Beim Finaltermin Deutschlands schnellsten Markencups konnten wieder mal alte Bekannte getroffen werden. So war neben dem schnellen Türken Murat Yaman auch Sergii Grygorovych wieder vor Ort. Beide konnten von Anbeginn schnelle Rundenzeiten fahren und sich in der Spitzengruppe einordnen.

Kim Phillip hatte ein sehr erfolgreiches Wochenende

Dem Ukrainer gelang in Rennen 1 die Flucht nach vorn. Dahinter bildete sich eine Gruppe aus Nilsson, Palpella, Phillip, Peterlik, Kollan und Yaman. Letzterer konnte das Tempo der Gruppe dann allerdings doch nicht mitgehen. Der Gesamtführende Kollan blieb am Ende der 5er Gruppe und schaute sich das Treiben vor ihm an. Kim Phillip arbeitete sich dagegen fleißig und sicher an den Konkurrenten vorbei und führte die Verfolgergruppe ab Runde 4 an. Andreas Peterlik stürzte in Runde 5 und so kämpften fortan Nilsson, Palpella und Kollan um Rang 3. Dann die letzte Runde.

Palpella bestätigte sein Talent wieder mit schnellen Rundenzeiten und guten Ergebnissen.

Kollan und Palpella konnten an Nilsson vorbeigehen und somit wären die Titelchancen für Martin Nilsson dahin gewesen. Das spielte wenige Kilometer später für alle keine Rolle mehr. Am Ende der schnellen Bergaufgeraden hin zu Start und Ziel ging der Schwede mit Startnummer 17 nahezu ungebremst geradeaus und stürzte schwer. Palpella hatte sich vorher noch an Kollan vorbei gekämpft und sicherte sich Rang 3. Der vierte Platz genügte der Startnummer 57 allerdings zum Titel der Pro-Wertung des diesjährigen BMW S 1000 RR Cups.

Feierstimmung kam allerdings keine auf, da Nilsson mit gebrochenen Wirbeln ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Das zweite Rennen wurde dennoch wie geplant ausgetragen. Stürze in den IBPM-Läufen, technische Probleme und gedrückte Stimmung bei dem ein oder anderen verursachten allerdings ein kleineres Startfeld. Doch gerade in der Advanced-Wertung ging es noch um alles. Nach einem mäßigen Ergebnis in Rennen 1 hatte der hier Führende Uwe Stark noch 16 Punkte Vorsprung vor dem Schweden Tommy Ohlsen. Dieses Mal sortierte sich das Feld relativ schnell und der Sieg ging ungefährdet an Kim Phillip vor

Uwe Stark fand nach Sturz in Most zu spät zu seinem Tempo.

Sascha Palpella und Murat Yaman. Die Entscheidung um den Advanced-Titel fiel allerdings im Kampf um Rang 9 zwischen Uwe Stark und Stefan Symanzik. Beide duellierten sich bereits die ganze Saison. Symanzik ging in der vorletzten Runde vorbei an Stark. Ohlsen zog zwar gegen Thomsen im Zweikampf den Kürzeren, holte sich aber 35 Punkte für die Advanced-Wertung. Danach wurden Martin Lorasch knapp vor Thomas Heckel und eben Symanzik gewertet. Für Stark blieben damit 17 Punkte. Im Endergebnis konnte Ohlsen Stark somit im letzten Rennen überholen und siegte in der Hobbyfahrerwertung mit 2 Punkten Vorsprung.

Glückwunsch an dieser Stelle an die beiden Sieger Tobias Kollan und Tommy Ohlsen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und Gaststarter des diesjährigen BMW Cups. Dank euch haben wieder tolle Veranstaltungen mit interessanten Rennen stattgefunden.

Und, last but not least, nur die besten Wünsche an alle Gestürzten. Werdet schnell wieder fit! Wir freuen uns auch euch im nächsten Jahr wieder zu sehen.

Titelentscheidungen vertagt!

Vor dem Finale in Brno fand das vorletzte Saisonevent des BMW S 1000 RR Cup im tschechischen Most statt.

Große Überraschungen blieben dabei zwar aus, allerdings ist auch nach Rennen 13 und 14 noch nichts entschieden.

Simon Tirsgaard dominierte beide Rennen.

Beide Siege des Wochenendes gingen an den dänischen Gaststarter Simon Tirsgaard, doch die jeweiligen Punkte für die Siege holte sich der Gesamtführende Tobias Kollan. Dahinter kam in beiden Rennen sein Teamkollege Martin Nilsson ins Ziel. Den Vorsprung baute Kollan damit auf 37 Punkte aus. Damit stehen für den Neuruppiner alle Zeichen auf den Titel. Doch noch sind 60 Punkte zu vergeben. Die Entscheidung fällt also in den letzten Läufen der Saison.

Sascha Palpella musste in Rennen 2 dem Feld hinterher starten.

Spannender als in der Pro- geht es in der Advanced-Wertung zu. Vor allem durch die Geschehnisse in Rennen in Most rückten die ersten 6 Fahrer enger zusammen. So trennen den Ersten der Wartung – Startnummer 69 Uwe Stark – lediglich 60 Punkte von Sascha Palpella dem Sechsten der Tabelle.

In Rennen 1 in Most ging der Sieg unter den Fahrern ohne Lizenz an Stefan Symanzik vor Uwe Stark und Martin Lorasch. Ähnlich hätte es auch in Rennen 2 werden können. Doch in Runde drei  meinte es Stark beim Anbremsen der Schikane Ende Start/Ziel zu gut. „Ich war ein bisschen spät dran und musste dadurch härter bremsen. Dadurch

Podium nach Rennen 2 (Andreas Lorch, Erik Thomsen, Tobias Kollan, Maik Ziegler, Simon Tirsgaard, Martin Nilsson, Nino Hofmann)

kam das Heck sehr hoch und ich musste nochmal runter von der Bremse. Diese Meter fehlten mir dann. Also zog ich zeitig nach innen. Um einen Zusammenstoß mit Andreas oder Stefan zu vermeiden ging ich sogar auf das Grün. Dort musste ich dann das Motorrad ablegen. Leider hat es dann immer noch Stefan getroffen.“ So schilderte Uwe Stark die Situation. Damit war die Gruppe aus A. Lorch, Symanzik, Stark, Hofmann, Ziegler und Lorasch auseinander gerissen. Maik Ziegler nutzte die Situation, überholte zwei Mitstreiter und eilte dann sogar zum Sieg der Advanced. Platz 2 ging an Andreas Lorch vor Nino Hofmann, der mit nur 0,1 Sekunden Vorsprung vor Andreas Königshaus sein erstes Podium der Saison holte.

 

Wir dürfen also auf die Rennen auf der MotoGP-Strecke in Brno gespannt sein.